Dienstag, 30. August 2011

Experiment: Ansatz nachfärben

Ihr braucht

1x die gleiche Haarfarbe, die ihr zuvor benutzt habt
1x Färbepinsel
1x Stilkamm
1x grobzinkigen Kamm
1x Handtuch
1x Klammern zum Abteilen der Haare

Bei dunklen Haaren ist das Ansatzfärben grundsätzlich einfacher, da die dunkle Farbe eventuelle Übergänge überdeckt und alles gleichmäßig erscheinen lässt. Bei helleren Farben, sowie besonders bei Blondtönen ist es schwieriger die Übergänge und Ansätze auf die gleiche Blondstufe aufzuhellen.

Meine Mission:
Aus meinem dunkelaschblondem Ansatz wieder eine strahlend blonde Haarpracht zu zaubern, sowie den Rest meiner Längen auf ein schönes helles und gleichmäßiges Ergebnis hin auf zu hellen.

Der Weg:
Wie bei jeder Ansatzfärberei müsst ihr euch von Scheitel zu Scheitel kämpfen, ich habe dies zum ersten Mal gemacht und habe entsprechend mit (SEHR) verwirrten und zerzausten Haaren arbeiten müssen. Der Witz dabei: In der Anleitung steht man soll die Haare nach 25 Minuten Einwirkzeit durchkämmen... Wer ist in der Lage Blondierung durchzukämmen ??? Entsprechend verzweifelt bin ich auch... Jedenfalls hat es alles irgendwie funktioniert und nach insgesamt 30 Minuten Einwirkzeit habe ich alles ausgespühlt und die Pflegekur aufgegeben. Nach weiteren 2 Minuten konnte diese auch wieder ausgewaschen werden. Zur Vorsicht und nachbehandelnden Pflege habe ich noch ein Leave in in die Haare gegeben, das OROFLUIDO von Revlon habe ich somit sorgfältig und großzügig vorallem in die Spitzen massiert. Alles mit dem Ionenfön getrocknet und ein paar Bilder für euch geschossen.



 Für den ersten Versuch meinen Ansatz nachzufärben bin ich sehr froh und glücklich über das Ergebnis ♥
Nun sind meine Haare wirklich so schön nordisch aschighellblond (: Ich liiiebe diese Haarfarbe unheimlich und fühle mich pudelwohl.

Benutzt habe ich die Farbe Nr. 111 extra helles Aschblond von Garnier Belle Color

Ich hab euch lieb (: & bis zum nächsten Mal

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen